VHS – Ein Medium auf Abschiedstour

Erinnert ihr euch noch an damals? Als man noch eine Kasette, in etwa so groß wie einen Brotdose, in ein noch viel klobigeres Gerät schieben musste, um sich den letzten Star Wars-Film genüsslich zu Hause ansehen zu können? Wobei von Genuss eigentlich keine Rede sein kann. Denn die VHS, um die es hier geht bestach durch alles andere nur nicht durch Heimkino-Feeling. Die Auflösung war so miserabel, dass sie ein heutiger Ultra4K-Fernseher  sie gleich 20 Mal anzeigen könnte, von der Audioqualität ganz zu schweigen.

VHS-Kassette_01_KMJTrotz allem hat sie immer noch ihren Platz in vielen deutschen Wohnzimmern, die Videokassette. Doch nun kommt dies alles zu einem jähen Ende. Der letzte verbliebende Videorekorder-Hersteller, Funai stellt die Produktion ein und mit ihr eine Ära. Der Grund dafür? – Einmal ist es natürlich zu unlukrativ geworden und andererseits fehlen schlichtweg die Bauteile. In deutschen Haushalten befinden sich dennoch etliche Videokassetten. Meistens handelt es sich dabei um Privatvideos, die immer mal ganz gerne wieder heraus gekramt werden. Außerdem konnte man damals immerhin Sendungen aus dem Fernsehen aufnehmen, wenn auch umständlich. Bis die Kassette zurückgespult war und man sich auch vergewissert hat, dass man nicht gerade das Hochezeitsvideo überpielt, dauerte es immer ein wenig. Heute drückt man einfach auf die Taste „REC“, die sich auf der Fernbedienung des Receivers befindet und schon befindet sich die gewünschte Sendung in perfekter HD-Qualität auf der Festplatte. All diese Umstände haben einen zweiten Frühling, ähnlich wie den des Plattenspielers leider kategorisch ausgeschlossen. VHS war einfach zu schlecht und zu unbeliebt, um sich eine große Fangemeinde aufzubauen.

Doch einen Kampf konnte das kantige Medium letztendlich doch für sich entscheiden. Als es in den 1970er-Jahren darum ging, ein Gerät auf den Markt zu bringen, welches Filme über den Fernseher zu Hause abspielen konnte, wurde viel ausprobiert. Zu guter Letzt konnte sich das VHS-System gegen die Bildplatte durchsetzen, die ebenfalls zu Option stand. Der so genannte „Formatkrieg“ ging in die Geschichte ein und letztendlich hat ihn nicht das Medium gewonnen, das die beste Bildqualität vorweisen konnte, sondern auf das man das meiste Filmmaterial drauf packen konnte.

Nun ist also die Zeit gekommen sich von seiner VHS-Sammlung zu verabschieden und sie – wenn nicht schon geschehen – spätestens jetzt digitalisieren zu lassen. Schlussendlich hat eben doch nicht jeder hat das Zeug zum Helden.